W – Fragen und Antworten zur Krise

Mit dem Buchstaben W beginnen die Fragewörter wann, was, wer, wie, wieso, warum, weshalb oder wo. Zu einigen dieser Fragewörter gibt es auf vielen verschiedenen Internetseiten lesenswerte und informative Berichte mit Hintergrundinformationen.

Um nicht alles zum x-ten Male zu wiederholen sind hier die Beiträge, Berichte und Informationen unter Schlagworten verlinkt:

Rettungspaket zur Stabilisierung des Finanzmarktes in Gesetzesform
Koalition prüft Milliarden-Entlastung für alle
Ackermann: Deutsche Bank braucht keine Finanzhilfe
Absturz der Finanzmärkte
„Eher vertuscht als aufgedeckt“
Bürger Deutschlands, schaut Euch das an!
Weitere harte Belege für die Mitwirkung des Bundesfinanzministeriums am Casinobetrieb zu unseren Lasten. Betr.: TSI
Die Elite rettet sich selbst Hier sind auch die Links in den Kommentaren sehr informativ.
Finanz-Krise – Warum versagt die herrschende politische Kaste in Deutschland
Finanzkrise am Ende? Wer zahlt die Zeche?
Baltic-Dry-Index crasht
Gerade hats der Bundestag beschlossen Unsere Knete fuer die Bankenzocker!
Auch der dortige Bericht über die Chronologie eines kalten Staatstreichs durch eine inszenierte Krise ist lesenswert.

Bisher ist ja bekannt, dass nun der Bund und die Bundesländer den Banken zur Seite stehen.
Jetzt kommen auch noch finanzielle Schwierigkeiten auf die Kommunen zu, wie in diesem Bericht von Monitor zu lesen ist.
Krisenverlierer: die Verluste bei Städten und Gemeinden
Auch MMnews berichtet über das Cross Border Leasing

Doch wer kann dann noch den Kommunen helfen, wenn ihre nette Finanzierungsart der öffentlichen Investitionen nun ins Schleudern gerät? 🙄
Wieder der Bürger mit seinen Steuergeldern? 😳
Mit großer Wahrscheinlichkeit wie es aussieht. Der Bürger scheint wohl als die einzige noch als „liquide Finanzquelle“ betrachtet zu werden. Nicht zu vergessen ist allerdings, dass er bisher schon erheblich in Anspruch genommen worden ist. Anders ausgedrückt: Irgendwann kommt auch bei einer ausgequetschten Zitrone kein Saft mehr heraus!

Mit der gesamten Staatverschuldungssumme steht allerdings auch die Währung „Euro“ über den Maastricht-Vertrag in engem Zusammenhang.

Wer will was, wie und wann (#675, #676) hier speziell in Deutschland erreichen, fragt man sich da zum Schluss.

Schreibe einen Kommentar