Schwärzester Montag 29.09.2008

Was ist geschehen?

Das Vertrauen in das gesamte Finanzsystem ist tiefgründig gestört! Die Banken vertrauen sich untereinander nicht mehr!

Es wird zwar ständig von den Zentralbanken Geld (welches wieder zurück zu zahlen ist) für die Liquidität der einzelnen Banken in den Markt gepumpt, weil sie sich gegenseitig kein Geld mehr ausleihen. Der Interbankenverkehr ist lahmgelegt, häufig wird auch gesagt, der Geldfluss ist ausgetrocknet.

Trotzdem crashen die Börsen und damit bekommen einige Banken so mächtig in Schieflage, dass nun in Europa die Regierungen einspringen oder Hilfen zur Verfügung stellen.

In Europa sind es in Großbritannien Bradford & Bingley (verstaatlicht), Belgien, Holland und Luxemburg Fortis (verstaatlicht) und auch hier bei der Hypo Real Estate mit einer Bürgschaft von seiten der Bundesregierung und Krediten von einem Bankenkonsortium.

Ob die Bürgschaft von seiten der Bundesregierung zum Tragen kommt, hängt von der vom Finanzminister in den TV-Nachrichten verlauteten „geordneten Abwicklung“ (damit wird wohl der geordnete Geschäftsablauf gemeint sein) der Bank ab. Zunächst erscheint es, als wäre genügend Kapital vorhanden, weil wohl auch Verkäufe von Teilen des Vermögens in Betracht gezogen werden könnten. Dieses soll Ruhe herein bringen.

Wenn der DAX auch nicht besonders erfreulich ist, gibt er aber nachbörslich noch einmal richtig heftig nach.

Auch das Ergebnis über die anstehende Abstimmung über den Rettungsplan im US-Kongress stand nicht so auf der Erwartungsliste. Der Dow Jones knallt sogar um 778 Punkte runter. So einen tiefen Fall hatte niemand erwartet.

Was bleibt, ist nur die Ruhe zu bewahren. Panik ist kein guter Ratgeber.
Schade ist, dass es nun schwieriger wird die akute Krisenphase schnell zu beenden.

Schreibe einen Kommentar