2008 – Internationales Jahr der Kartoffel

Jeder kennt sie, die Knollen, welche in der Erde wachsen und dann auf dem Tisch landen. Einige nennen sie Erdapfel oder Kartoffel oder Papas.
Sie ist hier kaum mehr weg zu denken vom Speiseplan.

Die Unesco hat 2008 nun zum Internationalen Jahr der Kartoffel erklärt.

Toll! Denn wer kennt schon die Kartoffeln in ihrer gesamten Vielfältigkeit. Sie ist für viele ein Grundnahrungsmittel, welches satt macht. Entweder ist sie lang und dick oder klein und runzelig. Die wenigen Sorten, welche hier bekannt sind, kennt man namentlich hauptsächlich aus dem Handel. Doch es gibt noch viel mehr Sorten. Erstaunt ist man dann über das Farbspektrum. Sie kann mit weißlichem, über gelblichem bis dunkelviolettem Farbspektrum beim Fruchtfleisch aufwarten. Dieses ist je nach Sorte der Kartoffel verschieden. Ihre Kocheigenschaft, weich- oder festkochend, ist allerdings auch schon bekannter. Wer sich über die Vielfalt informieren möchte, kann hier klicken. (Link soll der Info dienen)

Einige Sorten sind heute jedoch kaum noch als Pflanzkartoffeln erhältlich, weil sie in der Liste der Saatgutliste des Bundessortenamtes nicht mehr geführt werden. Hin und wieder gibt es noch ein Angebot als Speisekartoffel. Diese sollten dann pfleglich behandelt werden.
Wie mit der Kartoffel umgegangen wird zeigt ein Blick in den Verlauf um die Sorte Linda.
Kurzum sollte es sie nicht mehr geben. Sie sollte nicht mehr angebaut werden und damit auch nicht mehr im Handel erhältlich sein. Die Kundenwünsche der Verbraucher waren dabei nicht gefragt.

Schreibe einen Kommentar